Verzicht auf einen 2. Wahlgang

Kristin Schütz, die Kandidatin der Freien Demokraten zur Landratswahl im Landkreis Görlitz, wird für den zweiten Wahlgang nicht zur Verfügung stehen.

Schütz: „Wir Freien Demokraten sind stolz auf das Ergebnis von 8,1 %. Damit konnten wir unseren Stimmenanteil in Bezug auf die Kreistagswahl 2019 im gesamten Kreis mehr als verdoppeln. Dies gibt uns Kraft und Motivation für die anstehenden Wahlkämpfe in 2024.“

Schütz, die auch Kreisvorsitzende ist, resümiert: „Wir respektieren aber auch das Wählervotum. In der Frage nach dem nächsten Landrat, hat sich der Souverän sehr eindeutig für den Zweikampf zwischen dem Kandidaten der CDU und dem der AfD entschieden.“

Die Freien Demokraten und nicht zuletzt Kristin Schütz, bedanken sich bei allen Wählerinnen und Wählern für das entgegengebrachte Vertrauen und die Unterstützung im ersten Wahlgang und rufen sie im zweiten Wahlgang dazu auf, ihr demokratisches Recht, wählen zu gehen, wahrzunehmen, und für eine demokratische und freiheitliche Ordnung zu votieren.

Kristin Schütz, die Kandidatin der Freien Demokraten, wollte mit Ihrer Kandidatur das ‚Landratsamt Neu Denken‘ und trat dabei mit dem Wahlkampfslogan: ‚Ich will - Ich kann‘ an.

Für Schütz und die Freien Demokraten stehen die Themen Strukturwandel, wirtschaftliche Stabilität, Innovationskultur und die ärztliche Versorgung in Verbindung mit einer fitten, digitalisierten Landkreisverwaltung weiterhin im Mittelpunkt ihrer Arbeit.

V.i.S.d.P.

Kristin Schütz